Dienstag, 22. Februar 2011

Mit dem Bus fahren…

ist hier bei uns im Örtchen immer wieder ein Erlebnis.

Gestern war es z.B. gefährlich. Da lass ich aus Sicherheitsgründen weil es eben irre glatt war, das Auto stehen und setze mich damit viel größeren Gefahren aus.

Ich weiß nicht in welchem Land der emigrierte Busfahrer seinen Schein gemacht hat, tippe aber mal nicht auf Winter und in Deutschland. Es war die Hölle. Nicht nur die vielen Vollbremsungen bei denen sämtliche Körper hin- und herflogen (zum Glück saßen alle) und der Bus permanent hinten zur Seite ausscherte, sondern die gesamte Fahrt zum Bahnhof. Zum Glück konnte sich eine schneeschippende Frau noch hechtend zur Seite flüchten, sonst wären wir gar nicht angekommen. Ich tippe mal auf weniger als 10 cm, dafür aber mindestens 50 km/h in unserer Dreißigerstraße.

Nach dem Schrecken ging es im Slalom weiter, bei zwei Autos war es irre knapp und an der großen Kreuzung standen wir dann eben mal mittig auf der Strasse. Ich weiß nicht ob es letztendlich Erleichterung oder nur Lebensfreude war als er dauerhupend und lachend, die Straße missachtend quer über den Parkplatz zur Haltestelle fuhr. Auf jeden Fall gab es total viel Protest von den Fahrgästen und mindestens drei Beschwerdeandrohungen.

Bin ich froh, dass heute alles wieder schneefrei, trocken und nicht gefroren ist. Soooo schnell kriegt mich nämlich keiner mehr in den Bus.

Kommentare:

  1. ach du scheiße oO
    sowas will man nun wirklich nicht unbedingt erleben... mir, als nur-busfahrerin-da-kein-führerschein-vorhanden ist sowas zum glück noch nie passiert...

    AntwortenLöschen
  2. Dann sei froh, daß Du nicht hier wohnst. *lach*
    Ich schreibe lieber nichts von dem Aushilfsbusfahrer mit Glasauge der ab und an den Schulbus lenkt...und das ist kein Scherz.

    AntwortenLöschen